Altbau Sanierung München

Wir machen nicht aus alt neu, sondern wir Sanieren Ihr Haus wohngerecht und unter Einhaltung von Denkmalschutzanforderungen.

Die Sanierung von Altbauten erfordert besondere Fachkenntnis. Es müssen die gesetzlichen Denkmalschutzanforderungen eingehalten werden, um den Wert des Gebäudes zu erhalten. Wir sind bestens in diesem Bereich ausgebildet und bringen mehrere Jahre Erfahrung mit.

Alte Immobilien versprühen in der Regel einen ganz besonderen Charme mit historischem Touch. Gerade München ist für seine zahlreichen Altbauten aus unterschiedlichen Stilepochen international bekannt. Wohnungen und Häuser zum Beispiel mit gründerzeitlicher Fassade, mit architektonischen Applikationen aus dem Klassizismus und dem Historismus oder etwa mit Elementen aus der Rokoko-Zeit oder dem Jugendstil sind sowohl als Wohndomizil als auch als Kapitalanlage äußerst begehrt.

Sie planen eine Altbausanierung? Fordern Sie jetzt Ihr individuelles Angebot an!

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.


Wir verbessern für Sie den Wohnkomfort und den energetischen Standard

Es gibt aber auch eine Kehrseite der Medaille. Denn die Besitzer von Altbauten haben oftmals mit Instandhaltungsmaßnahmen, hohen Heizkosten und Wertverlust zu kämpfen. Dies betrifft allerdings nicht nur die Häuser mit historischem Hintergrund, sondern auch Bauten zum Beispiel aus den 1970er-Jahren. Denn auch hier lassen energetische Standards und auch die Optik und der Wohnkomfort in vielen Fällen zu wünschen übrig. Abhilfe schafft hier eine konsequente Altbausanierung in München und Umgebung.

Eine von der Bausystems GmbH geplante und ausgeführte Sanierung eines Altbaus im Großraum München erhält das historisch eindrucksvolle Erscheinungsbild Ihrer Immobilie, garantiert aber gleichzeitig einen modernen Wohnkomfort und auch einen hohen energetischen Standard. Wie gefragt Altbausanierungen mittlerweile in ganz Deutschland sind, können Sie alleine schon daran bemessen, dass über die Hälfte des Bauvolumens der Altbausanierung zufällt.

Kombination aus energetischer und optischer Sanierung

Wenn Sie einen Münchner Altbau renovieren lassen möchten, sollten Sie bei Ihrem Sanierungsvorhaben immer zwei Bereiche in Augenschein nehmen. Grundsätzlich müssen Sie nämlich zwischen der rein optischen Sanierung und der energetischen Sanierung unterscheiden. Als erfahrener Spezialist für die Komplettsanierung sowie für die Haus- und Wohnungsrenovierung in München und Umgebung sind wir natürlich in beiden Sanierungsbereichen aktiv und präsent. Dabei empfehlen wir – immer in Abhängigkeit von den fallspezifischen Gegebenheiten – eine Kombination aus beiden Sanierungsformen. Das bringt Ihnen einen effizienten Vorteil. Denn das optische Erscheinungsbild kann im Rahmen einer professionellen Altbausanierung in München stets im Zuge einer energetischen Sanierung erfolgen. Die Kosten für die Sanierungsmaßnahmen amortisieren sich dabei nach rund fünf bis maximal zehn Jahren. Wird dagegen lediglich eine optische Sanierung vorgenommen, provoziert dies in der Regel später weitere Kosten. Denn die energetische Sanierung wird auf jeden Fall bei einem Altbau in absehbarer Zeit fällig.

Kontaktieren Sie uns

Alte Wohnung renovieren in München

– diese Maßnahmen stehen im Fokus

Unsere Sanierungsexperten gestalten für Sie auf Basis einer umfangreichen Analyse gezielt ein individuelles Sanierungskonzept, das sämtliche erforderlichen Maßnahmen umfasst. Wichtige Komponenten für eine energetische Altbausanierung im Großraum München stellen dabei die folgenden Elemente eines Altbaus dar:

  • das Dach: neben der Dacheindeckung spielt hier vor allem die Dämmung eine wichtige Rolle. Verschiedene Möglichkeiten stehen Ihnen hier zur Verfügung. Bei einer gleichzeitigen Dacheindeckung hat sich gerade die Aufsparrendämmung als effiziente Lösung bewährt. Möglich ist aber auch eine Dämmung direkt unter und zwischen den Sparren.
  • die Fenster: insbesondere eine Dreifachverglasung ergibt hier Sinn. Dadurch lässt sich ein großer Teil der Heizkosten einsparen. Voraussetzung für den Einbau ist allerdings eine gedämmte Fassade. Ansonsten kann es zur Schimmelbildung kommen.

  • der Keller: neben dem Dach ist im Rahmen einer Altbausanierung in München auch eine unterseitige Dämmung der Kellerdecke empfehlenswert. Das verhindert, dass die Kälte aus dem Erdreich in den Wohnbereich gelangt.
  • die Fassade: hier schlummert ein riesiges Einsparungspotenzial an Energiekosten. Im Rahmen unserer Altbausanierung in München und Umgebung können wir Ihnen hier mehrere Lösungen anbieten. Unser Leistungsportfolio reicht von der günstigen Einblasdämmung bei zweischaligen Mauerwerken über hinterlüftete Vorhangfassaden bis hin zu Wärmedämmverbundsystemen (WDVS).

Münchner Altbau renovieren

– Sie profitieren nachhaltig vom Know-how der Bausystems GmbH

Überlassen Sie bei einer Altbausanierung in München nichts dem Zufall. Mit der Bausystems GmbH vertrauen Sie einem zuverlässigen und kompetenten Partner für sämtliche Sanierungsmaßnahmen. Wir beraten und informieren Sie gerne über Ihre Möglichkeiten. Natürlich geben wir Ihnen auch Hilfestellung hinsichtlich der verschiedenen Fördermaßnahmen.

Kontaktieren Sie uns

FAQ Altbausanierung

Wann lohnt sich die Sanierung im Altbau?

Die Sanierung eines Altbaus lohnt sich bei umfangreicheren Sanierungsmaßnahmen nur dann, wenn die Kosten dafür unterhalb der Kosten eines Neubaus bleiben. Sollen lediglich Fenster oder das Dach saniert werden, weil der Rest des Altbaus keine Mängel aufweist, ist eine Sanierung in jedem Fall die bessere Alternative. Hierbei muss jedoch darauf geachtet werden, die Sanierung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) vorzunehmen, da sonst sehr hohe Bußgelder fällig werden können. Es empfiehlt sich, zunächst ein Gutachten einzuholen, um den tatsächlichen Sanierungsbedarf zu ermitteln und anschließend eine Entscheidung treffen zu können. In die Überlegung sollte ebenfalls einfließen, dass der Staat und die KfW-Bank Fördermittel für eine energetische Sanierung bereitstellen. Diese Mittel, die teils als Zuschuss gezahlt werden, minimieren den Anteil der Eigenfinanzierung zum Teil erheblich. Eine entsprechende Beratung lohnt sich also sehr.

Lohnt sich eine Wärmedämmung oder eine andere energetische Sanierung bei meinem Altbau?

Prinzipiell ja. Dennoch ist sie nicht angebracht, wenn die Kosten deutlich über dem Wert des Altbaus liegen. Je nach Bausubstanz und den individuellen Ausgangsvoraussetzungen muss mit Kosten zwischen 90 – 150 EUR pro Quadratmeter gerechnet werden. Wenn absehbar ist, dass die Kosten für eine energetische Sanierung sich in der Zukunft amortisieren, ist sie in jedem Fall der richtige Schritt. Die Beratung durch einen Energieberater und ein anschließender Kostenvergleich bei unterschiedlichen Fachhandwerkern ist wichtig, um eine solche Sanierungsmaßnahme gut zu planen. Darüber hinaus sollte geprüft werden, welche Fördermittel der Staat und die KfW-Bank für die geplanten Sanierungsmaßnahmen bereithält. Diese Gelder sollten zwingend in die Berechnung einfließen, da sie das benötigte Eigenkapital verringern und eine Amortisierung innerhalb der nächsten Jahre wahrscheinlicher machen.

Wie kann eine wertsteigernde Sanierung optimal in Verbindung mit einer KFW-Förderung gebracht werden?

Besitzer eines Altbaus, ob gerade erst erworben oder schon länger vorhanden, können für eine wertsteigernde energetische Sanierung Fördermittel der KfW-Bank nutzen. Eine solche Förderung gibt es für unterschiedliche Sanierungsmaßnahmen. Dazu gehören die Dämmung der Fassade und des Dachs, ein effektiver Sonnenschutz, aber auch die Erneuerung der Fenster sowie der Einbau einer Heizungsanlage, einer Photovoltaik-Anlage und einer Solarthermie-Anlage. Die Fördermittel lassen sich dabei miteinander kombinieren, sodass für jeden Sanierungsteil spezielle Fördermittel beantragt werden können. Dabei gilt, dass die Förderung umso höher ist, desto höher der Energieeffizienz-Standard bei der Sanierung ist. Bei den Fördermitteln handelt es sich sowohl um Zuschüsse als auch um Förderkredite. Zuschüsse müssen nicht zurückgezahlt werden und der Förderkredit bietet äußerst attraktive Konditionen. Die KfW-Bank bietet auch einen Förderkredit mit einem Tilgungszuschuss an. Bei diesem Kredit muss nicht die gesamte Kreditsumme zurückgezahlt werden. Seit dem 24. Januar 2020 gibt es im Übrigen einen erhöhten Zuschuss der KfW-Bank für Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung und den Austausch von Türen und Fenstern.

Welche Maßnahmen für die Sanierung von Altbauten werden vom Staat gefördert?

Der Staat fördert die Sanierung eines Altbaus auf ganz unterschiedliche Weise. So gibt es regionale und bundesweite Förderprogramme sowie Förderungen von Bund, Ländern und Landkreisen, aber auch von Städten, Gemeinden und Energieversorgern. Derzeit sind mehr als 6.000 solcher Förderprogramme in der Fördermittel-Datenbank gelistet. Da die Anzahl der Programme so hoch ist, lohnt sich die Beratung durch einen ausgewiesenen Förderberater. Beispiele für mögliche Förderungen sind die kommunalen Förderprogramme, die sich teilweise auch miteinander kombinieren lassen. Es ist wichtig, schon bei der Planung sämtliche verfügbaren Förderprogramme zu ermitteln und in die Berechnung miteinzubeziehen. Um eine staatliche Förderung zu erhalten, muss zunächst eine Ist-Analyse des Hauses gefertigt werden. Daran anschließend muss ein genauer Plan für die Sanierungsmaßnahmen erarbeitet werden. Hierbei helfen Energieberater und qualifizierte Handwerkerbetriebe. Um einen Antrag auf Fördermittel zu stellen, ist die Beratung durch einen Experten sogar Pflicht.

Was kostet eine Altbausanierung?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Zu sehr kommt es auf die Größe des Altbaus, die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen und den Ist-Zustand an. Grundsätzlich muss man mit etwa 20.000 Euro für neue Fenster oder ein neues Heizungssystem rechnen, während ein neues Dach rund 30.000 Euro kosten kann. Kommt nun noch eine Fassadendämmung hinzu, müssen Sie je Quadratmeter weitere 90 – 150 Euro hinzurechnen. 200.000 Euro und mehr können also sehr schnell zusammenkommen. Hat man alle voraussichtlichen Kosten ermittelt, kann nun die voraussichtliche Förderung der KfW-Bank und des Staats in Abzug gebracht werden. Auf diese Weise erhält man einen recht guten Überblick über die anfallenden Kosten. In jedem Fall empfiehlt es sich, mit einem Experten zusammenzuarbeiten, um finanziell auf der sicheren Seite zu sein und die Förderungen wirklich voll auszuschöpfen.

zum Inhaltsverzeichnis

zum Seitenanfang